Vor­be­stel­len


Sie brau­chen ein Me­di­ka­ment und wol­len si­cher­stel­len, dass es zeit­nah ver­füg­bar ist? Dann bestellen Sie es ganz einfach vor.

Not­dienst


Auf der Su­che nach ei­ner Not­dienst-Apo­the­ke im Kreis Reut­lin­gen? Auf un­se­rem ak­tu­el­len Not­dienst­plan wer­den Sie fün­dig.

AN­GE­BO­TE


Ei­nen Über­blick über un­se­re mo­nat­li­chen An­ge­bo­te fin­den Sie in un­se­rem Fly­er, den wir hier ak­tu­ell für Sie be­reitstel­len.

Aktuelles

Sicht­ba­re Be­ra­tungs­qua­li­tät:
Das Apo­the­kenSie­gel

Die Mehr­zahl der Apo­the­ken­kun­den wünscht sich ein Gü­te­sie­gel, das für je­den sicht­bar macht, wo Kun­den in gu­ten Hän­den sind. Des­halb hat die un­ab­hän­gi­ge Prüf­ge­sell­schaft TE­SA­LYS das Apo­the­ken­Sie­gel ins Le­ben ge­ru­fen, das den Foster Apotheken nach einem aufwändigen Prüfverfahren mit dem Prädikat „sehr gut“ verliehen wurde. Es zeugt von der herausragenden Beratungsqualität, mit der wir unseren Kunden zur Verfügung stehen.

Unsere Kosmetik für Sie:
Damit Sie sich wohl in Ihrer Haut fühlen ...

Vereinbaren Sie einen Termin mit unseren Mitarbeiterinnen in unserer Apotheke und lassen Sie sich unverbindlich zeigen, wie Sie Ihre Ausstrahlung noch mehr betonen können. Wir bieten Ihnen eine große Auswahl an dekorativer Kosmetik.

Hier erfahren Sie mehr!

Wir sind Ihr Fachpartner in Fragen rund um die Diabetes

Diabetes bedeutet eine Veränderung in Ihrem Leben. Wir wollen für Sie da sein und beraten Sie gerne, wie Sie sich gesund und richtig ernähren können, ohne dabei an Lebensqualität zu verlieren. Haben Sie keine Angst.


Wir zeigen Ihnen die Anwendung von Blutzuckermessgeräten und beraten Sie bei der Auswertung der Ergebnisse. Außerdem bieten wir einen unkomplizierten Blutzuckertest zur Dieabetes-Früherkennung an.


Hier finden Sie mehr Informationen über das Krankheitsbild und unsere Leistungen.


Kommen Sie zu uns, wir helfen Ihnen gerne!


Un­se­re ak­tu­el­len An­ge­bo­te

Je­den Mo­nat ha­ben wir tol­le An­ge­bo­te für Sie vor­be­rei­tet, die Sie in al­len vier Fi­lia­len kau­fen kön­nen.

Magazin

Okay zur OP: Patienten haben ein Recht auf Bedenkzeit




Keine Operation ohne Unterschrift: Patienten müssen einem chirurgischen Eingriff zustimmen - und dafür genug Bedenkzeit haben. Foto: Florian Schuh - (c)dpa-infocom GmbH

Köln (dpa/tmn) - Ärzte müssen Patienten genug Bedenkzeit geben, bevor diese einer Operation zustimmen. Das gilt vor allem in stressigen Situationen, zum Beispiel direkt nach einem Unfall.


Dass für die Zustimmung ausreichend Zeit einzuräumen ist, geht aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Köln hervor (Az.: 5 U 29/17), erklärt die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins.


Die Klägerin in dem Fall war eine Frau, die nachts stürzte und mit einem Oberschenkelhalsbruch in eine Klinik eingeliefert wurde. Die dortigen Ärzte hielten eine Operation für nötig und führten noch in der gleichen Nacht ein entsprechendes Aufklärungsgespräch mit der Patientin. Dabei zeigte sie sich zunächst widerwillig, stimmte dem Eingriff aber schließlich zu. Am nächsten Morgen operierten die Ärzte, ohne erneut eine Einwilligung einzuholen.


Nach dem Eingriff klagte die Patientin auf Schmerzensgeld: Sie habe seitdem dauerhafte Beschwerden in dem Oberschenkel und hätte rückblickend lieber eine Therapie ohne Operation gewählt. Das Gericht gab ihr teilweise Recht: Die Ärzte hätten bei dem Eingriff selbst zwar keine Fehler gemacht. Sie hätten vorher aber von sich aus fragen müssen, ob die Patientin dem Eingriff weiter zustimmt. Das gelte vor allem, weil die Frau ihre erste Entscheidung in einer schwierigen Situation getroffen hatte, nämlich unmittelbar nach dem Sturz.


Nach Ansicht des Gerichts muss ein Patient immer genug Zeit haben, solche weitreichenden Entscheidungen wohlüberlegt zu treffen. Deshalb sollten Ärzte ihren Patienten immer Bedenkzeit einräumen und sie nicht sofort nach dem Aufklärungsgespräch zu einer Unterschrift drängen. Erlaubt sei das nur in sehr zeitkritischen Situationen, aber nicht im dem vorliegenden Fall: Hier war zwar Eile geboten, aber keine sofortige Operation nötig.



Autor: Florian Schuh